×

Fehler

[OSYouTube] Alledia framework not found

Wir haben die HTC Vive unter die Lupe genommen.

 

In diesem Beitrag möchten wir Euch einen ersten Eindruck von dem VR System vermitteln.

Verarbeitung und Verpackung

Der erste Eindruck als der Kurier die Schachtel brachte war etwas überrascht, da kann nicht nur eine VR Brille in dem doch schon sehr grossen Karton stecken.

Das HTC VR System kommt in einem sehr edel wirkenden schwarzen Karton daher.

Die Verarbeitung vom Headset sowie den zugehörigen Controller und Sensoren wirkt stabil und das Design scheint gut durchdacht.

 

Komponenten

Das System besteht aus folgenden Komponenten:

  • VR Headset
  • 2 x Vive VR Controller
  • 2 x Raumsensor inklusive Netzteile
  • Verbindungsbox zum PC mit Netzteil

 

Installation

Die Installation erweist sich als überaus einfach und unkompliziert.

Die zwei Sensore werden diagonal im Raum plaziert, es sind auch Wandhalterungen dabei um sie ideal plazieren zu können. Die Sensoren müssen gegenseitig "sichtbar" sein, kurz nach dem einstecken leuchtet der jeweilige Kanal und eine grüne LED auf. Dies zeigt uns an das die Sensoren bereit sind. Der Synchronisation der Sensoren passiert über Licht, falls sich die Sensoren nichrt direkt "sehen" können, z.B. weil eine Lampe im Weg ist, dann können sie mit einem mitgelieferten Synchkabel verbunden werden.

Soll der gesammte Raum bis zum Boden sauber erfasst werden sollten die Sensoren etwas zum Boden geneigt werden.

Im Packet sind alle Kabel enthalten um die Vive Controlbox mit dem Rechner und dem Headset zu verbinden. Auch hier gibt es ein eigenes Steckernetzteil für die Stromversorgung der Brille.

Nun kann die Vive Software installiert werden.

Weiter geht es im Steam-VR, hier können wir jetzt den Raum "einmessen".

Auch hier ist alles sehr gut erklärt und es braucht nur wenige Schritte um das System an einen Raum anzupassen.

Zuerst müssen alle Symbole grün markiert sein. Dazu sollten die zwei Controller und die Brille für die Sensoren gut sichtbar plaziert werden.

Im nächsten Schritt mit einem der Vive Controller auf den Bildschirm zeigen und den Knopf gedrückt halten bis der Balken auf dem Bildschirm ganz gefüllt wird.

Danach beide Vive Controller auf den Boden legen und am PC bestätigen, im nächsten Schritt folgt die Vermessung des verfügbaren Raumes.

Mit einem Controller und gedrücktem Knopf die Aussenseite des freien Raumes abfahren, auf dem Bildschirm kann man jetzt die Form des erfassten Raumes erkennen und der Rechner versucht das grösstmögliche Spielfeld in dem verfügbaren Bereich zu plazieren. Diesen Prozess kann man auch manuell beeinflussen wenn z.B in der Mitte des Spielfeldes eine Lampe herunterhängt oder andere Hindernisse berücksichtig werden sollten.

Somit ist die Installation von HTC Vive abgeschlossen.

 

Einführung

Die Einführung ist sehr amüsant, zuerst zerlegt sich die Umgebung und alles klappt weg bis wir uns in einem weissen, leeren Raum vorfinden, danach kommt ein kleiner Roboter-Ball der uns sehr eindrücklich die Funktion der Vive Controller vorführt.

Im Demo wird sofort das enorme Potential der Vive Controller ersichtlich, die Steuerung ist sehr beeinduckend. Auf Knopfdruck dreht sich das gesammte Touchfeld des Controllers und zeigt andere Symbole. Die verschiedenene Ballone können auch durch Berühren abgelenkt und umher gestossen werden. Alles in allem eine sehr gelungene Demo, die wirklich gut die Idee hinter dem Vive Controller veranschaulicht.

 

Optik / Auflösung

Die Brille funktioniert mit zwei Anzeigen welche jeweils 1980 x 1200 Pixel bieten. Die Optik ist mit einer Art Fresnellinse gelöst, die runden Ringe sind beim Ansehen von Aussen gut erkennbar. Wenn die Brille angezogen wird sind diese Ringe nicht mehr zu erkennen. Bei starken Farbkontrasten zB Schwarzer Hintergrund mit heller weisser Schrift sind Linsenreflexionen erkennbar, diese lassen die Ringe wieder sichtbar werden. Die Pixel sind erkennbar aber die Auflösung ist akzeptabel und stört nicht gross.

Auffallend ist allerdings das in den äusseren Ecken des Blickfeldes das Bild verschwommen wird, vermutlich liefern die Linsen keinen konstanten Fokus über das gesammte Display.

 

Controller

Der Vive Controller ist ein gut durchdachtes neues Tool für interaktivität im VR Raum.

Der Controller wird von den Sensoren exakt positioniert und verfügt über ein rundes Touchpad auf der Oberseite und mehreren Tasten. In den meisten Applikationen kann man den Punkt sehen wo der Daumen gerade aufliegt, dies vereinfacht eine Navigation und liefert eine überaus imposante Haptik.

 

Fazit

HTC liefert mit der Vive ein überaus eindrückliches Produkt. Die Qualität ist sehr hochstehend und die Raumerfassung funktioniert einfach und erstaunlich gut. Die Kombination mit den zwei neuen Controller erweist sich als gelungen.